Gericht geht gegen Ex-Weltmeister Piquet vor

©APA/AFP/Reuters/CanvaPro
Der frühere Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet muss sich nach seinen rassistischen und homophoben Entgleisungen in seiner Heimat Brasilien vor Gericht verantworten. 
Konsequenzen nach sexistischem Fan-Verhalten in Spielberg
Wirbel um Piquet-Entgleisung gegen Hamilton

Dies ordnete ein Bundesrichter am Montag an. Piquet hat 15 Tage Zeit, seinen Fall vor Richter Felipe Costa da Fonseca Gomes vorzutragen.

Moralischer Schaden

Vier Menschenrechtsgruppen hatten Anzeige erstattet und den 69-jährigen Piquet zur Zahlung von zehn Millionen brasilianischen Real (rund 1,8 Millionen Euro) aufgefordert, weil dieser Schwarzen und Angehörigen der LGBTQ+-Community "moralischen Schaden" zugefügt habe.

Hamilton rassistisch beleidigt

Piquet hatte in einem Skandal-Interview aus dem vergangenen November, das erst Ende Juni den Weg in die breite Öffentlichkeit fand, Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton (37) rassistisch beleidigt. Piquet bat später um Entschuldigung, rechtfertigte seine Wortwahl allerdings auch damit, dass der von ihm als rassistisch eingeordnete Begriff im Portugiesischen "historisch" als Synonym für "Kerl" oder "Person" verwendet werde. Er habe Hamilton damit nie beleidigen wollen.Später gelangte auch eine Passage des Interviews an die Öffentlichkeit, in der Piquet Hamilton in homophobem Kontext verunglimpfte.

Schwiegervater von Verstappen

Viele Fahrerkollegen Hamiltons verurteilten die Aussagen und die Haltung des dreimaligen Weltmeisters Piquet, dessen Tochter Kelly mit dem amtierenden Champion Max Verstappen liiert ist. Die Formel 1 erklärte Piquet zur persona non grata.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • ADMIN AT
  • Formel1
  • Gericht geht gegen Ex-Weltmeister Piquet vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen