AA

Lawinensituation in Vorarlberg weiter heikel

Am Nachmittag sollte Lawinenwarnstufe vier ("große Gefahr") erreicht werden
Am Nachmittag sollte Lawinenwarnstufe vier ("große Gefahr") erreicht werden
Die Lawinensituation blieb in Vorarlberg auch am Donnerstag heikel. Zwar herrschte am Vormittag noch "erhebliche" Lawinengefahr der Stufe drei (auf der fünfteiligen Skala), am Nachmittag sollte aber aufgrund weiterer starker Niederschläge Stufe vier ("große Gefahr") erreicht werden.
Zum aktuellen Lawinenlagebericht

Experte Andreas Pecl vom Vorarlberger Lawinenwarndienst riet von Aktivitäten abseits gesicherter Pisten ab. Gefahrenstellen befanden sich am Donnerstag vor allem oberhalb von 2.000 Meter bzw. der Waldgrenze, in windbeeinflusstem Steilgelände sowie in eingewehten Rinnen und Mulden. “Anzahl und Größe der Gefahrenstellen nehmen mit der Seehöhe und untertags zu”, warnte Pecl. Aus stark eingewehten Hangzonen seien zunehmend Abgänge von spontanen Locker- und Schneebrettlawinen möglich.

Auch nach der prognostizierten Wetterberuhigung am Freitag ist auf die Lawinensituation zu achten. Die Lawinengefahr werde in höheren Lagen vorerst nur langsam abnehmen, so Pecl.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • ADMIN AT
  • Vorarlberg
  • Lawinensituation in Vorarlberg weiter heikel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen