Metaversum – die Zukunft der sozialen Technologie

Das Metaversum wird nicht über Nacht entstehen – vieles wird erst in zehn bis 15 Jahren realisiert werden. Heute geht es darum, die Grundsteine für Virtual Reality, Augmented Reality und der Künstlichen Intelligenz zu legen.

Dominik Lämmler, Agency Partner bei Meta Switzerland, ist ein erfahrener Marketingspezialist mit über 20 Jahren Erfahrung in der digitalen Medien- und Marketingindustrie. Während seiner Karriere hat er bereits einige digitale Startups selbst gegründet oder mitaufgebaut.

Vor Ihrer Laufbahn bei Meta waren Sie bereits bei anderen Medienunternehmen tätig – gibt es einen großen Unterschied zwischen den Unternehmen?

Zunächst gibt es sehr viele Ähnlichkeiten: Medienunternehmen sowie auch wir, bei Meta, haben eine große gesellschaftliche Verantwortung und beide verdienen Geld mit Werbung. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass die Plattformen von Meta eine globale Reichweite erzielen und die Angebote für Kund:innen vielmehr auf Geschäftsziele (Awareness oder Sales Outcomes) ausgerichtet sind als auf konventionelle Mediaziele wie Impressionen oder Klicks. Und das, obwohl man unsere Plattform ebenfalls auf Mediaziele optimieren kann.

Der Facebook-Konzern hat sich mit Meta quasi neu erfunden und positioniert. Warum war dies notwendig und sinnvoll?

Wir glauben, dass das Metaversum der Nachfolger des mobilen Internets sein wird, und möchten diese Vision gemeinsam mit vielen anderen Unternehmen, Creator:innen und Entwickler:innen realisieren. Damit das Metaversum sein Potenzial entfalten kann, sollte es so aufgebaut sein, dass jede:r daran teilnehmen kann. Hierin liegt unsere langfristige Vision, Meta von einem Social-Media-Unternehmen zu einem Metaversum-Unternehmen zu entwickeln. Dabei lassen wir unsere Wurzeln als soziales Netzwerk mitnichten hinter uns. In vielerlei Hinsicht ist das Metaversum für uns vielmehr der ultimative Ausdruck der sozialen Technologie.

Das Metaverse ist derzeit in aller Munde, was genau steckt dahinter?

Unter dem Metaversum verstehen wir zwei Sachen. Zum einen das Internet in Form einer virtuellen Realität, in der man sich in einem anderen Raum bewegen, Freunde treffen, arbeiten und kreativ sein kann. Zum anderen ist es Augmented Reality. Wir glauben daran, dass sich das Internet in Zukunft auch in Form einer Dreidimensionalität noch viel mehr mit unserem Alltag vermischen wird.

Werfen wir einen Blick in die Zukunft – wohin geht die Reise von Meta? Können Sie uns verraten, worauf wir uns in Zukunft freuen dürfen?

Das Metaversum ist ein soziales Erlebnis. Unser Ziel ist, dass das Metaversum innerhalb des nächsten Jahrzehnts eine Milliarde Menschen erreicht, hunderte von Milliarden Dollar an digitalem Handel ermöglicht und Millionen von Schöpfer:innen und Entwickler:innen Arbeitsplätze bietet.

Dominik Lämmler
Alter: 41
Wohnort: Zürich
Firma: Meta Switzerland, Agency & Ecosystem Partner
Mich inspiriert: Menschen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • ADMIN AT
  • Jetzt im Fokus 6
  • Metaversum – die Zukunft der sozialen Technologie
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.