• ADMIN AT
  • Wirtschaft

  • Portugal zählt wieder mehr Touristen als vor Corona-Ausbruch

    31.08.2022 Die Zahl der ausländischen Touristen in Portugal hat im Juli erstmals wieder das vor Ausbruch der Coronapandemie erreichte Niveau übertroffen. Mehr als 1,8 Millionen Ausländer übernachteten im vergangenen Monat in portugiesischen Hotels, wie das Statistikamt am Mittwoch in Lissabon mitteilte. Das waren rund 600.000 mehr als vor einem Jahr und auch etwas mehr als die 1,78 Millionen im Juli 2019. Besonders Spanier, Briten und US-Amerikaner strömten ins Land.

    Verbrauch von tierischen Produkten in Österreich gesunken

    31.08.2022 In Österreich sind voriges Jahr pro Kopf deutlich weniger tierische Produkte verbraucht worden. Pro Kopf sank die Verwendung von Fleisch, Milch und Co gegenüber 2020 um 8,1 auf 226,2 kg, so die Statistik Austria am Mittwoch. Besonders Schweinefleisch verlor demnach an Bedeutung, beim Geflügel wurde eine leichte Steigerung verzeichne. Heimische Bauern produzierten 2021 4,9 Mio. Tonnen tierische Erzeugnisse und damit minimal mehr als 2020. Das Agrar-Außenhandelsvolumen stieg.

    Baukonzern Strabag schrieb im ersten Halbjahr weniger Gewinn

    31.08.2022 Der börsennotierte Baukonzern Strabag hat im ersten Halbjahr 2022 eine höhere Leistung als in der Vorjahresperiode erzielt, aber deutlich weniger Gewinn gemacht. Die Firma erwirtschaftete ein Periodenergebnis von 40,41 Mio. Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 88,27 Mio. Euro gewesen. "Das Halbjahresergebnis liegt voll im Rahmen unserer Erwartungen", kommentierte Konzernchef Thomas Birtel das Resultat im Gespräch mit der APA.

    Inflation bei 9,1 Prozent - AK und HV fordern Gegenmaßnahmen

    31.08.2022 Die Teuerung hat sich im August erstmals seit über einem Jahr verlangsamt. Nach 9,3 Prozent im Juli dürften die Preise im August gegenüber dem Vorjahresmonat durchschnittlich um 9,1 Prozent gestiegen sein, geht aus einer Schnellschätzung der Statistik Austria am Mittwoch hervor. Ausschlaggebend seien demnach die Treibstoffpreise, die die Inflation zwar weiterhin anfachen, gegenüber dem Juli aber deutlich gesunken seien.

    Nord Stream 1 - Geringerer Gasfluss auch nach Österreich

    31.08.2022 Nachdem der russische Staatskonzern Gazprom die Gaslieferungen nach Deutschland über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 aufgrund von Wartungsarbeiten am Mittwoch unterbrochen hat, sind auch für Österreich geringere Mengen Gas aus Russland angekündigt. Laut OMV werde heute um 70 Prozent weniger Gas fließen als vertraglich vereinbart. Das Speicherziel von 80 Prozent bis 1. November sei aber weiterhin erreichbar, hieß es aus dem Energieministerium.

    Österreicher konsumierten 2021 weniger Fleisch und Milch

    31.08.2022 Im vorigen Jahr wurden in Österreich deutlich weniger tierische Produkte konsumiert. Pro Kopf sank die Verwendung von Fleisch, Milch und Co. gegenüber 2020 um 8,1 auf 226,2 kg, so die Statistik Austria am Mittwoch.

    Wien Energie: Notkompetenz des Bürgermeisters durch Stadtverfassung geregelt

    31.08.2022 Damit Wien Energie weiter am Strom- und Gasmarkt mitmischen kann, hat Wien bereits selbst für Liquidität bei der Wien Energie gesorgt. Die Notkompetenz des Bürgermeisters wird dabei durch die Stadtverfassung geregelt.

    Wien Energie: Wiener ÖVP schließt U-Kommission nicht aus

    31.08.2022 Beim Thema Finanzbedarf der Wien Energie rückt die Opposition in Wien zusammen. Am Mittwoch hat auch ÖVP Wien-Klubchef Markus Wölbitsch eine Untersuchungskommission zu dem Thema nicht ausgeschlossen.

    Verbraucherschutzverein sieht "Pfusch" bei Klimabonus für Babys

    31.08.2022 Der Verbraucherschutzverein (VSV) sieht einen "Pfusch" beim Klima- und Teuerungsbonus für Babys.

    Strengere Vorgaben: Nachfrage nach Wohnkrediten lässt nach

    31.08.2022 Beim Volksbanken Verbund machen sich die hohe Inflation und die seit August geltenden strengeren Vergabekriterien für Wohnimmobilienkredite bereits in der Kreditnachfrage bemerkbar.

    Mahrer fordert neue Firmenhilfen in Milliardenhöhe

    31.08.2022 Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer (ÖVP) fordert angesichts der Energiekrise Milliardenhilfen. Gegenüber der "Kronen Zeitung" (Mittwoch) verweist er auf eine dramatische Situation, einen "Aufschrei der Unternehmen lauter als in Covid-Zeiten": "Egal, ob Klein- oder Großbetrieb: Die Vervielfachung der Energiekosten ist existenzgefährdend. Es geht ums wirtschaftliche Überleben und um viele Jobs." Erst dieser Tage warnte Mahrer in dem Zusammenhang vor einer Pleitewelle.

    Wien Energie bekommt 2 Milliarden Euro vom Bund

    31.08.2022 In den Verhandlungen über Unterstützungen für den in finanzielle Not geratenen Energieversorger Wien Energie bzw. deren Mutter Wiener Stadtwerke haben sich Bund und Stadt Wien geeinigt.

    durchblicker: Wien-Energie-Krise verunsichert Konsumenten

    31.08.2022 Der Skandal um den Landesenergieversorger Wien Energie verunsichert zunehmend auch Konsumentinnen und Konsumenten. Beim Tarifvergleichsportal durchblicker sei die Zahl der Tarifvergleiche seit Sonntag bei Strom um zwei Drittel und bei Gas um die Hälfte gestiegen, teilte das Portal am Mittwoch mit. Am Sonntag wurde bekannt, dass Wien Energie in finanziellen Schwierigkeiten steckt.

    Gaslieferungen über Nord Stream 1 gestoppt

    31.08.2022 Russland hat die schon seit Monaten stark gedrosselte Gaslieferung über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland am Mittwoch wie angekündigt gestoppt. Nach Angaben auf der Website der Nord Stream AG ist in der Zeit zwischen 03.00 bis 04.00 Uhr keine nennenswerte Menge mehr geflossen. Bereits in der Stunde davor war sie demnach gesunken.

    Inflation hat sich verlangsamt – aber immer noch 9,1 Prozent

    31.08.2022 Die Teuerung hat sich im August erstmals seit über einem Jahr verlangsamt.

    Inflation im August leicht auf 9,1 Prozent gesunken

    31.08.2022 Die Inflation in Österreich bleibt weiter hoch, hat sich im August aber etwas verlangsamt. Gegenüber dem Vorjahresmonat dürften die Preise durchschnittlich um 9,1 Prozent gestiegen sein.

    Bund und Stadt verhandeln noch über Hilfe für Wien Energie

    31.08.2022 Die geplante Kreditlinie in Höhe von 2 Mrd. Euro für den in finanzielle Turbulenzen geratenen Energieversorger Wien Energie war am Dienstagabend noch nicht finalisiert.

    Ludwig kündigt Sonderprüfung bei Wien Energie an

    30.08.2022 Weil im Zusammenhang mit dem Liquiditätsengpass bei der Wien Energie auch der Verdacht aufgetaucht ist, dass sich die Stadtwerke-Tochter an den Strombörsen verspekuliert und dabei Milliardenbeträge in den Sand gesetzt haben könnte, hat Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) am Dienstag eine Sonderprüfung der Organe von Wien Energie und Stadtwerken durch den Stadtrechnungshof und externe Gutachter angekündigt. "Ich möchte damit zeigen, dass es nichts zu verbergen gibt", so Ludwig.

    Milliardenschwerer Gazprom-Rekordgewinn im Halbjahr

    30.08.2022 Der staatlich kontrollierte russische Gaskonzern Gazprom hat nach eigenen Angaben trotz der westlichen Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs einen Rekordgewinn im ersten Halbjahr erwirtschaftet. Unter dem Strich stand ein Ergebnis von 2,5 Billionen Rubel (umgerechnet 41,63 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zudem will Gazprom nun eine Zwischendividende zahlen. Auch im Vorjahr hatte der Gazprom Rekordgewinne eingefahren.

    Ruf nach Milliarden: Fragen und Antworten zur Causa Wien Energie

    31.08.2022 Was bereits zur finanziellen Schieflage des Stromversorgers bekannt ist und was nicht.

    Wien Energie weist Spekulationsvorwürfe zurück

    30.08.2022 Die Wien Energie weist heute in einer Aussendung Spekulationsvorwürfe zurück. Die zuverlässige Energieversorgung der Wienerinnen und Wiener habe "oberste Priorität", Spekulationen würden dabei keinen Platz haben, hieß es darin von Seiten des Energieversorgers.

    Teuerung zwingt die Bäcker in die Knie

    31.08.2022 Getreide und Energie belasten den Bäck am Eck.

    Deutsche Inflation steigt auf 7,9 Prozent

    30.08.2022 Die Inflation in Deutschland ist trotz Tankrabatts und 9-Euro-Tickets wieder kräftig auf dem Vormarsch. Waren und Dienstleistungen waren im August durchschnittlich um 7,9 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Insbesondere hohe Energie- und Lebensmittelpreise treiben die Lebenshaltungskosten nach oben. Zuvor war die Inflation zwei Monate in Folge abgeflaut.

    Wien Energie weist Spekulationsvorwürfe zurück: Versorgung der Wiener "oberste Priorität"

    30.08.2022 Die Wien Energie weist Spekulationsvorwürfe zurück. Die zuverlässige Energieversorgung der Wienerinnen und Wiener habe "oberste Priorität", Spekulationen würden dabei keinen Platz haben, hieß es in einer Aussendung am Dienstag.

    Liquiditätsprobleme: Verbund weist Rendi-Wagner Aussage zurück

    30.08.2022 Der Verbund weist Worte der SPÖ-Vorsitzenden Pamela Rendi-Wagner zurück, wonach auch andere Energieversorger neben Wien Energie Liquiditätsprobleme hätten.

    Inflation: Volles Ausmaß trifft uns erst 2023!

    30.08.2022 Schon jetzt stöhnen die privaten Haushalte unter den stark steigenden Preisen, aber es kommt noch dicker, warnt der Beschaffungsexperte Wolfgang Schnellbächer von der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG).

    Wien Energie: Vorarlberg will ebenfalls Geld vom Staat

    31.08.2022 Barbara Schöbi Fink (ÖVP), Vorarlberger Landesstatthalterin, fordert bei staatlichen Finanzhilfen für die Wien Energie auch Geld für Vorarlberg.

    Ökonomin: Wirkung der EU-Sanktionen nicht alleine relevant

    30.08.2022 Für die Direktorin des industrienahen Wirtschaftsforschungsinstituts EcoAustria, Monika Köppl-Turyna, ist rund um den Milliarden-Finanzierungsbedarf der Wien Energie derzeit die Grenze zwischen normalem Geschäft und zu viel Risiko bei Spekulationen noch offen. Es gebe noch wenig Information, grundsätzlich handle es sich um "Terminverträge, ein übliches Hedging am Markt". Bei den EU-Russlandsanktionen sei es nicht die einzige relevante Variable, ob diese Russland mehr träfen.

    Verhandlungen zu Unterstützungen noch ohne Ergebnis

    30.08.2022 Die Beratungen um mögliche Unterstützungsleistungen für den in finanzielle Turbulenzen geratenen Energieversorger Wien Energie sind am Dienstag vorerst ohne Resultat verlaufen.

    Extremer Anstieg bei Strom-und Gaspreisindizes

    30.08.2022 Bei den österreichischen Strom-und Graspreisindizes wurde ein extremer Anstieg verzeichnet.

    EZB-Chefvolkswirt Lane schließt milde Rezession nicht aus

    30.08.2022 Der EZB-Chefvolkswirt Philip Lane schließt eine milde, vorübergehende und technische Rezession nicht aus.

    Wien Energie: Jetzt spricht Michael Ludwig!

    30.08.2022 Live ab 12:30 Uhr: Wiens Bürgermeister Michael Ludwig stellt sich zusammen mit Peter Hanke und Peter Weinelt den Fragen der Presse.

    NEOS für MwSt.-Senkung und "Energiesparbonus"

    30.08.2022 Angesichts der hohen Energiepreise fordern die NEOS ein Bündel an Maßnahmen von der Bundesregierung.

    Wien Energie - Rechnungshof kündigt Prüfung an

    30.08.2022 Der Rechnungshof hat am Dienstag eine Prüfung der in finanzielle Schieflage geschlitterten Wien Energie angekündigt. NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger begrüßte diesen Schritt. Der Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer (FPÖ) erwartet angesichts der Turbulenzen der Wien Energie eine "Krise epischen Ausmaßes". ÖVP-Generalsekretärin Laura Sachslehner ortete ein fatales Management-Versagen, für das die Wiener SPÖ die alleinige Verantwortung trage.

    EU-Energieminister wollen über Preisanstieg beraten

    30.08.2022 Am 9. September wollen die Energieminister der Europäischen Union (EU) über Möglichkeiten beraten, den drastischen Anstieg der Energiepreise zu bremsen.

    Wiederkehr kritisiert Krisenmanagement bei Wien Energie

    30.08.2022 Der Koalitionspartner der SPÖ in Wien, die NEOS, üben harsche Kritik an den Vorgängen in der Wien Energie. Der pinke Landeschef, Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr, forderte am Dienstag via Aussendung "schonungslose Aufklärung". Die bekannt gewordenen Geschäftsvorgänge seien "untragbar", befand er. Die FPÖ prüft unterdessen eine Anzeige.

    Ab Mittwoch fließt über Nord Stream 1 vorübergehend kein Gas

    30.08.2022 Ab morgen, Mittwoch, wird durch die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 1 vorübergehend kein Gas nach Deutschland fließen - vom 31. August bis zum 2. September werde der einzige verbliebene Kompressor der Kompressorstation Portowaja gewartet, hatte der russische Gazprom-Konzern am 19. August angekündigt. Aktuell ist Nord Stream 1 nach russischen Angaben wegen fehlender Turbinen nur zu 20 Prozent ausgelastet.

    Für IHS-Chef Neusser bei Wien Energie viele Fragen offen

    30.08.2022 Für IHS-Direktor Klaus Neusser sind bei den Finanzproblemen der Wien Energie noch viele Fragen offen. Dass andere Energieversorger in eine ähnliche Schieflage kommen könnten sei ihm derzeit nicht bekannt. So habe der Verbund zuletzt hohe Gewinne verkündet, da könne wohl keine Bedrohungssituation vorliegen. Und wie auch die Tiwag sei der Verbund durch den hohen Anteil an Strom aus Wasserkraft in einer "komfortablen Situation", sagte Neusser im "ORFIII Sommer(nach)Gespräch".

    Brunner vermutet spekulative Geschäfte bei Wien Energie

    30.08.2022 Die Wien Energie hat wegen des - laut vielen europäischen Politikern - nicht mehr funktionierenden Strommarkts einen Mega-Finanzierungsbedarf.

    Porr steigerte Gewinn im ersten Halbjahr

    30.08.2022 Der Auftragsbestand des Baukonzern Porr ist laut Vorstand auf Rekordniveau. Bei EBITDA und Umsatzerlösen gab es ein Plus.

    Vielen Bäckereien droht wegen hohen Energiepreisen das Aus

    30.08.2022 Die stark gestiegenen Preise für Gas und Strom bringen die heimischen Bäckereien immer stärker unter Druck. "Die Energiekosten sind bis zu zehn Mal höher als letztes Jahr. Viele Bäckereien denken daran, für immer zu schließen", so der Innungsmeister des WKÖ-Bundesverbands der Bäcker, Josef Schrott, zur APA. Viele Kolleginnen und Kollegen seien verzweifelt - zehntausende Euro Mehrkosten könne man an der Theke einer kleinen Bäckerei nicht verdienen.

    Energiekrise: So rüsten sich die Theater in Österreich für den Herbst

    30.08.2022 Wie werden sich Energiekrise und Teuerungswelle auf den österreichischen Kulturbetrieb auswirken? Lassen sich die Mehrkosten schon beziffern? Diese Fragen stellen sich vor Beginn des Kulturherbstes.

    Merit Order: Darum wird Strom immer teurer

    30.08.2022 Der aktuell hohe Strompreis ist zu einem wesentlichen Teil der Merit Order geschuldet.

    Wien Energie: "Darf nicht sein, dass der Westen zahlen muss!"

    30.08.2022 Tirols ÖVP-Chef und Landtagswahl-Spitzenkandidat Anton Mattle hat am Montag wenig Verständnis für eine Finanzhilfe des Bundes für die in finanzielle Turbulenzen geratene Wien Energie aufgebracht.

    Linzer Swap ungültig - BAWAG schreibt 254 Mio. Euro ab

    29.08.2022 Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat das Zwischenurteil des Handelsgericht Wien zum verlustreichen Swapgeschäft zwischen der Stadt Linz und der BAWAG bestätigt. Im Jänner 2020 hatte das Handelsgericht den Vertrag für ungültig erklärt. "Als Folge des Urteils wird die BAWAG ihre derzeit gegen die Stadt Linz gebuchte Forderung zur Gänze, das heißt in Höhe von 254 Mio. EUR, bilanziell abschreiben", teilte die Bank am Montagnachmittag mit.

    ÖVP: Mattle sieht nicht ein, für Wien bezahlen zu müssen

    29.08.2022 Tirols ÖVP-Chef Anton Mattle zeigte am Montag wenig Verständnis für eine Finanzhilfe des Bundes für die in finanzielle Turbulenzen geratene Wien Energie.

    Von der Leyen kündigt EU-Maßnahmen gegen hohe Strompreise an

    29.08.2022 EU-Kommissionschefin von der Leyen hat angesichts der hohen Energiepreise eine Reform des Strommarktes in der EU angekündigt. Das System nicht mehr zweckmäßig, so von der Leyen.

    Korruptionsaffäre erschüttert kroatischen Ölkonzern INA

    29.08.2022 Den teilstaatlichen kroatischen Ölkonzern INA erschüttert eine Korruptionsaffäre. Ein Geschäftsführer soll mit dubiosen Gasgeschäften dem Konzern rund 1 Mrd. Kuna (rund 133 Mio. Euro) Schaden verursacht und das Geld zusammen mit Komplizen einkassiert haben. Fünf Personen wurden laut Medien am Wochenende festgenommen. Die Behörde zur Geldwäschebekämpfung sperrte über 800 Mio. Kuna (106,5 Mio. Euro) an den Konten der Verdächtigten, die größte Summe, die sie je eingefroren hat.