Onlyfans will Pornografie von Seite verbannen

Internet-Plattform Onlyfans will Pornografie verbannen.
Internet-Plattform Onlyfans will Pornografie verbannen. ©AP
Explizit sexuelle Inhalte sollen künftig auf der Internet-Plattform Onlyfans nicht mehr zu finden sein.

Wie das in London ansässige Unternehmen ankündigte, sollen die neuen Regeln bereits ab Oktober gelten. Es gehe darum, die langfristige Zukunftsfähigkeit des Angebots zu sichern, hieß es zur Begründung in einer Mitteilung am Donnerstagabend. Demnach entspricht Onlyfans damit dem Wunsch seiner Partner in der Abwicklung der Bezahlfunktion wie beispielsweise Banken.

Onlyfans als Geschäftsmodell für viele Pornodarsteller

Onlyfans erlaubt seinen Teilnehmern Bilder und Videos hochzuladen, die nur von zahlenden Abonnenten angeschaut werden können. Das ist zum lukrativen Geschäftsmodell für viele Pornodarsteller geworden, die 80 Prozent der Einnahmen behalten können. Aber auch Musiker, andere Künstler oder Influencer haben inzwischen Onlyfans-Accounts, auf denen sie exklusive Inhalte für ihre Fans ohne sexuellen Hintergrund anbieten. Laut der Nachrichtenagentur PA hat Onlyfans 130 Millionen Abonnenten und rund zwei Millionen aktive Nutzer, die Inhalte bereitstellen.

Die BBC hatte in mehreren Recherchen zuvor jedoch auch Vorwürfe gegen Onlyfans erhoben: Demnach sollen auf der Plattform immer wieder illegale Inhalte hochgeladen worden sein. Die entsprechenden Accounts seien teilweise erst nach mehrfachen Ermahnungen geschlossen worden, so die britische Rundfunkanstalt. Unter anderem sollen auch immer wieder Minderjährige Fotos gegen Geld auf der Plattform angeboten haben. Onlyfans wehrte sich gegen die Vorwürfe und teilte mit, man toleriere keine Verstöße gegen die Richtlinien und Systeme, die Altersverifikation übertreffe alle globalen Standards.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • ADMIN AT
  • Multimedia
  • Onlyfans will Pornografie von Seite verbannen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen