AA

"VW-Skandal"-Ansprüchen droht Verjährung

Wer wegen des VW Skandals Ansprüche gelten machen will, sollte sich sputen.
Wer wegen des VW Skandals Ansprüche gelten machen will, sollte sich sputen. ©APA/Fohringer; privat
Wer Ansprüche wegen des VW-Skandals gelten machen möchte, sollte diese bis Jahresende gerichtlich einbringen, so Rechtsanwalt Dr. Ulrich Willi. Dieser vertritt gegenwärtig eine klagende Bregenzerin vor dem Landesgericht Feldkirch.

Vom VW-Skandal betroffen sind Fahrzeuge der Volkswagen Gruppe. Das sind Kraftwagen der Marken VW, Audi, Skoda, Seat und Porsche.

Im anhängigen Gerichtsverfahren beim Landesgericht Feldkirch geht es um Fahrzeug der Skoda Yeti. Die Klägerin wohnt im Großraum Bregenz. Die beklagte Partei ist ein Autohaus in Bregenz. Der Streitwert beträgt EUR 23.483,68.

Rechtsanwalt Dr. Ulrich Willi, der die Klägerin vertritt, stellt sich auf den Standpunkt, dass der Fahrzeughändler die Klägerin beim Kaufabschluss in einen Irrtum führte. Hätte diese die tatsächlichen Abgaswerte des Fahrzeuges gekannt, hätte die Klägerin den PKW nicht gekauft. Daraus folgt, dass sie den Anspruch hat, den Kaufvertrag rückabzuwickeln. Dies bedeutet, dass die Klägerin den Kaufpreis samt 4 % Zinsen, Zug um Zug gegen Rückgabe des Fahrzeuges von der beklagten Partei erhält.

“Benutzungsentgeld”

Im Zuge des Gerichtsverfahrens wird nun ein Gerichtssachverständiger aus dem Bereich des Kraftfahrwesens bestellt. Dieser hat zu ermitteln, welches „Benutzungsentgelt“ sich die Klägerin durch die Benutzung des PKW´s „erspart“ hat. Diesen Betrag muss sich die Klägerin vom Kaufpreis abziehen lassen.

Das Landesgericht Wels kam in einem anderen Gerichtsverfahren zum Schluss, dass ein Software update keine zulässige Verbesserung sei. Es sei zu befürchten, dass die Standfestigkeit des Motors durch ein solches update in Mitleid aufgenommen wird. Somit bestehe der Anspruch auf Rückabwicklung des Kaufvertrages zu Recht.

Bis Jahresende

Der Verein für Konsumenteninformation empfiehlt Personen, die sich bereits „Sammelklagen“ angeschlossen haben, die Ansprüche zusätzlich durch einen Anwalt gerichtlich geltend zu machen.

Ansprüche wegen des VW-Skandals sind bis spätestens zum 31.12.2017 durch gerichtliche Klage einzubringen. Danach droht „Verjährung“ – eine erfolgreiche Durchsetzung des Anspruchs ist dann nicht mehr möglich, so Rechtsanwalt Dr. Ulrich Willi.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • ADMIN AT
  • Vorarlberg
  • "VW-Skandal"-Ansprüchen droht Verjährung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen