Zahl der Asyl-Anträge in Österreich stark gesunken

Eine Pro-Flüchtlings-Demo im Jahr 2016 in Wien.
Eine Pro-Flüchtlings-Demo im Jahr 2016 in Wien. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die Asyl-Anträge in Österreich sind erneut stark gesunken. Im ersten Halbjahr 2019 wurden 5.799 Ansuchen gestellt, das sind 1.439 weniger als noch im gleichen Zeitraum 2018.

Die Zahl der Asylanträge ist heuer wieder deutlich gesunken und zwar um knapp 20 Prozent. Das geht aus einer entsprechenden Auflistung des Innenministeriums hervor. Insgesamt waren von Jänner bis inklusive Juni 5.799 Ansuchen gestellt worden, das sind 1.439 weniger als im Vergleichszeitraum 2018.

So wenige Anträge wie zuletzt 2008

Diese Zahlen sind massiv niedriger als noch vor einigen Jahren. So wurden etwa 2016 fast 25.700 Anträge im ersten Halbjahr gezählt, 2015 gar rund 28.500. Das letzte Mal, wo es weniger Anträge gab als heuer, war 2008.

Asylzahlen erstes Halbjahr 2018 und 2019 ©APA

Was die heurigen Ansuchen angeht, kamen sie zu fast zwei Drittel (64 Prozent) von Männern. Die antragsstärkste Nation waren Afghanen mit gut 1.300 Ansuchen vor Syrern mit knapp 1.200. Dahinter folgen deutlich abgeschlagen Iraner, Iraker und Bürger Russlands.

Syrer mit bester Chance auf Anerkennung

Die beste Chance auf Zuerkennung des Asylstatus hatten Syrer, deren Anträge zu 89 Prozent positiv beschieden wurden. Ebenfalls sehr hoch ist die Anerkennungsquote bei Iranern (71 Prozent) sowie bei Somalis (55 Prozent). Relativ ausgewogen ist die Quote bei Afghanen, wo 47 Prozent der Anträge positiv und 41 Prozent negativ entschieden wurden.

Insgesamt wurden im letzten Jahr 5.005 Ansuchen positiv bewertet, 5.243 negativ. Subsidiärer Schutz wurde in 1.100 Fällen zuerkannt, humanitäre Aufenthaltstitel 966 mal vergeben. Bei beiden Gruppen waren Afghanen deutlich die stärkste Nation.

(APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • ADMIN AT
  • Wien Aktuell
  • Zahl der Asyl-Anträge in Österreich stark gesunken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen