Energiepreisbremse: Das plant Brunner

Brunner bei "Vorarlberg LIVE"
Brunner bei "Vorarlberg LIVE" ©VOL.AT
Eine gewisse Menge Strom soll für jeden Haushalt zu einem bestimmten, günstigen Preis zur Verfügung gestellt werden. Das kündigt Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) bei Vorarlberg LIVE an.

Die konkreten Pläne würden ausgearbeitet. Fix sei, dass Bundesgebühren wie jene für Kfz-Zulassungen nicht steigen. Die Länder sollten diesem Beispiel folgen.

Es gehe hier nicht um eine Deckelung, sondern um eine Bremse. "Also darum, ein bestimmtes Kontingent für jeden Haushalt zu einem bestimmten Preis zur Verfügung zu stellen", meint Brunner. Daneben wolle man die Marktsignale aber trotzdem bestehen lassen, weil das Anreize zum Stromsparen gebe. Im Finanzministerium gehe es hauptsächlich darum, was die Bremse koste und an Entlastung für die Menschen bringe, so der Finanzminister.

Rekordgewinne bei Mineralölkonzernen

Die Mineralölkonzerne verzeichnen Rekordgewinne. Magnus Brunner meint: "Hier muss man differenzieren. Es sind Gewinne da, die aber auch wieder investiert werden. Ein Unternehmen braucht diese Möglichkeit für die Energiewende und Versorgungssicherheit."

"Natürlich habe ich Verständnis, aber man muss sich gerade im Energiebereich vor Augen halten, dass diese Summen in die Versorgungssicherheit und Energiewende investiert werden. Wir können Unternehmen, die hier besonders engagiert sind, nicht zusätzlich bestrafen. Sie zahlen ja auch Steuern.", so der Finanzminister.

(VOL.AT/VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • ADMIN AT
  • Politik
  • Energiepreisbremse: Das plant Brunner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen