• ADMIN AT
  • Wirtschaft

  • NR-Abgeordneter Loacker will Sonntagsöffnung im Handel

    Vor 1 Stunde Neos-Nationalratsabgeordneter Gerald Loacker spricht sich für flexiblere Öffnungszeiten aus.

    Fernwärme-Verteuerung in Wien per 1.9. nun fix

    Vor 2 Stunden Die Preiserhöhung für Fernwärme der Wien Energie in Wien um 92 Prozent per 1. September ist nun fix. Das sagte der zuständige Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) im Interview bei ORF-"Wien heute" am Montagabend. Die Wien Energie hatte den Plan im Juni verkündet, nunmehr hat eine Kommission den Bescheid laut Hanke geprüft und den Schritt bestätigt. Am 1.9. werden in Wien und Niederösterreich auch Gas und Strom deutlich teurer. Der Politiker verwies auf Entlastungsmaßnahmen.

    Balsamico-Streit: Italien geht gegen Slowenien vor

    Vor 4 Stunden Italien geht in eine neue Runde in seinem Kampf um die Herkunft seiner Produkte. Die Regierung in Rom hat bei der EU-Kommission die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Slowenien zum Schutz des Balsamico-Essigs aus Modena beantragt. Dies teilte das Konsortium zum Schutz des Balsamico-Essigs aus Modena am Montag mit.

    Wiener Hotels hoben die Preise an

    Vor 5 Stunden Mit dem Tourismus in Wien geht es nach zweieinhalb Jahren Coronakrise wieder aufwärts. Mit den Zimmerpreisen auch. Die Betriebe passen diese der allgemeinen Teuerung an - Zimmer kosten nun um bis zu 15 Prozent mehr. Bei Veranstaltungen wie dem Lungenkrebskongress in der Wiener Messe und Großevents wie zuletzt dem Rolling-Stones-Konzert sei Wien voll, freut sich Patricia Tomek, Betreiberin des Hotel Schwalbe, laut orf.at.

    EU-Notfallplan für Gas tritt am Dienstag in Kraft

    Vor 5 Stunden Der europäische Gas-Notfallplan zur Vorbereitung auf einen möglichen Stopp russischer Gaslieferungen tritt am Dienstag in Kraft. Am Montag wurde das neue Gesetz im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Der Plan sieht vor, dass alle EU-Länder ihren Gasverbrauch von Anfang August bis März nächsten Jahres freiwillig um 15 Prozent senken, verglichen mit dem Durchschnittsverbrauch der letzten fünf Jahre in diesem Zeitraum.

    Ökonomen warnen vor Sondersteuer für Energieunternehmen

    Vor 5 Stunden Die Empörung über hohe Gewinne vieler Energieunternehmen angesichts der schmerzhaft gestiegenen Energiepreise ist nach wie vor groß und die Rufe nach einer Sondersteuer auf "Übergewinne" wollen nicht verstummen. Wirtschafts- und Energieexperten warnen jedoch vor möglichen unerwünschten Folgen. "Besteuert man diese Gewinne, würde man Unternehmen bestrafen, die auf Wind, Wasser und Sonne setzen", sagt etwa Michael Peneder vom Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo).

    Ryanair soll in Ungarn Strafe zahlen

    Vor 6 Stunden Der irische Billigflieger Ryanair soll in Ungarn eine Strafe von 300 Millionen Forint (764.000 Euro) zahlen, weil das Unternehmen eine zum 1. Juli eingeführte Sondersteuer an seine Passagiere weiterreicht. Justizministerin Judit Varga schrieb am Montag auf Facebook, Ryanair habe seine Kundinnen und Kunden "mit unfairen Geschäftspraktiken in die Irre geführt". Die Fluggesellschaft kündigte umgehend Berufung an.

    Lettland will kräftig in Windenergie investieren

    Vor 7 Stunden Lettland will etwa eine Milliarde Euro in den Bau von Windparks investieren, um die lokale Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien zu erhöhen und die Energiesicherheit zu stärken. Ministerpräsident Krisjanis Karins sprach am Montag in Riga von einer der größten Investitionen in der Geschichte des baltischen EU- und NATO-Landes.

    Streit um erfolgreiches 9-Euro-Ticket in Deutschland

    Vor 7 Stunden Die Nachfrage nach dem 9-Euro-Ticket in Deutschland ist hoch geblieben. Seit dem Verkaufsstart Ende Mai bis einschließlich Montag sind dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zufolge bundesweit 38 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft worden. Trotzdem tobt ein Streit darüber, wie das Erfolgsmodell weiterfinanziert werden könnte. Finanzminister Christian Lindner (FDP) ist jedenfalls gegen eine "Gratismentalität".

    Experten kritisieren Sondersteuer auf "Übergewinne"

    Vor 2 Stunden Die Rufe nach einer Sondersteuer auf "Übergewinne" sind angesichts der Gewinne vieler Energieunternehmen immer lauter geworden. Wirtschafts- und Energieexperten warnen vor möglichen unerwünschten Folgen. AK und Momentum Institut fordern dagegen die Einführung der Sondersteuer.

    Bald Robotaxis ohne Sicherheitsfahrer in China

    Vor 8 Stunden Der chinesische Technologieriese Baidu hat als erstes Unternehmen in der Volksrepublik grünes Licht für den Betrieb von völlig autonom agierenden Robotaxis im öffentlichen Straßenverkehr erhalten. Die Lizenzen gelten ab sofort in den zwei chinesischen Metropolen Chongqing und Wuhan, wie der Google-Konkurrent am Montag mitteilte. Dort könnten nun Robotaxis ohne zusätzliche Sicherheitsfahrer agieren.

    Teure Gasimporte ließen Außenhandel kräftig wachsen

    Vor 9 Stunden Die hohe Inflation und die stark steigenden Gaspreise infolge des Ukraine-Kriegs schlagen auf die Handelsbilanz durch. Das wertmäßige Volumen der Einfuhren erhöhte sich in den ersten fünf Monaten 2022 gegenüber der Vorjahresperiode um knapp 24%. Die Exporte stiegen um fast 19%, geht aus vorläufigen Statistik-Austria-Daten hervor.

    Handelskrieg mit China wäre sechsmal so teuer wie Brexit

    Vor 10 Stunden Ein Handelskrieg mit China käme Deutschland einer Untersuchung des Ifo-Instituts zufolge fast sechsmal so teuer wie der Brexit. Der größte Verlierer wäre die Automobilindustrie, heißt es in der am Montag veröffentlichten Studie im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw). Hier würde es einen Wertschöpfungsverlust von rund 8,5 Prozent oder 8,306 Mrd. Dollar geben.

    Teure Gasimporte befeuern Handelsdefizit

    Vor 10 Stunden Die hohe Inflation und die stark steigenden Gaspreise infolge des Ukraine-Kriegs schlagen auch auf die Handelsbilanz durch. Das wertmäßige Volumen der Einfuhren legte heuer in den ersten fünf Monaten gegenüber der Vorjahresperiode um knapp 24 Prozent auf rund 86,9 Mrd. Euro zu. Die Exporte stiegen um fast 19 Prozent auf rund 79 Mrd. Euro, wie aus vorläufigen Daten der Statistik Austria hervorgeht. Das Außenhandelsdefizit verdoppelte sich von 3,8 auf 7,9 Mrd. Euro.

    Früherer E-Control-Vorstand Boltz berät Energieministerium

    Vor 9 Stunden Das Energie- und Klimaministerium von Leonore Gewessler (Grüne) hat sich inmitten der Gaskrise weitere Expertise ins Haus geholt. Der frühere E-Control-Vorstand und Energiemarkt-Kenner Walter Boltz werde ab sofort strategischer Berater für die Energieversorgung, teilte das Ministerium am Montag mit. Der Vertrag läuft vorerst bis Jahresende 2022 und kann bei Bedarf verlängert werden.

    Nord Stream 1: Turbine immer noch in Deutschland!

    Vor 8 Stunden Die von Siemens-Energy gewartete Turbine für die Gasleitung Nord Stream 1 ist weiter in Deutschland.

    ÖBB suchen jährlich rund 3.000 neue Mitarbeiter

    Vor 12 Stunden Trotz der Krisen brummt der Arbeitsmarkt noch. Es gibt rund 138.000 offene Stellen. Alleine die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) benötigen wegen eines Generationenwechsels jährlich 3.000 neue Mitarbeiter.

    Transporteure fordern Gewerbediesel

    Vor 1 Tag Österreichs Transporteure fordern angesichts der hohen Spritpreise einen Gewerbediesel, sprich einen steuerreduzierten Treibstoff wie ihn auch Landwirte in Form des Agrardiesel haben.

    Chinas meldet 101 Mrd. Dollar Handelsüberschuss im Juli

    Vor 1 Tag Ein unerwartet starkes Exportwachstum gibt der Erholung der chinesischen Wirtschaft neuen Schwung. Die Ausfuhren stiegen in US-Dollar berechnet im Juli um 18 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der chinesische Zoll am Sonntag in Peking berichtete. Experten hatten eigentlich eine Verlangsamung des Exportwachstums vorhergesagt.

    ÖBB suchen jährlich rund 3.000 neue Mitarbeiter

    Vor 1 Tag Trotz der mannigfaltigen Krisen brummt der Arbeitsmarkt noch. Es gibt rund 138.000 offene Stellen. Und auch echte Schwergewichte der heimischen Beschäftigung suchen neue Arbeitnehmende - so brauchen alleine die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) wegen eines Generationenwechsels jährlich 3.000 neue Mitarbeiter. Insgesamt arbeiten bei Postbus und Bahn 42.000 Menschen, von denen in den nächsten Jahren ein Viertel in Pension geht. Dazu gibt es noch 2.000 Lehrlinge.

    Politische Überlegungen für Energie-Sparmaßnahmen

    Vor 1 Tag Angesichts der Energiekrise werden in der Politik bereits Ideen für mögliche Einschränkungen gewälzt. In verschiedenen Zeitungsinterviews machten sich am Sonntag der frühere SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern und die beiden SPÖ-Landeshauptleute Peter Kaiser und Michael Ludwig Gedanken, wo man Energie einsparen könnte.

    Deutscher Energieregulator ruft zum Energiesparen auf

    Vor 1 Tag Die Menschen in Deutschland müssen aus Sicht der Bundesnetzagentur weit mehr Energie sparen, um einen Gasmangel im Winter abzuwenden. Behördenchef Klaus Müller sagte, die Reduktion der Gaslieferungen aus Russland auf nur noch 20 Prozent der vereinbarten Menge habe zur Folge, dass sich der Mangel nur noch in zwei Best-Case-Szenarien verhindern lasse.

    Transporteure fordern Gewerbediesel und Hilfen bei CO2-Preis

    Vor 2 Tagen Die heimischen Transporteure fordern angesichts der hohen Spritpreise einen Gewerbediesel, sprich einen steuerreduzierten Treibstoff wie ihn auch die Landwirte in Form des Agrardiesel haben. Diese erhalten für den Sprit in ihren Traktoren rund 7 Cent je Liter rückvergütet. Für die im Oktober startende CO2-Bepreisung fordern die Güterbeförderer ein Härtefallregelung, weil es im Schwerverkehr noch keine Alternative zum Diesel gibt.

    US-Behörde klagt Tesla wegen Werbung für Autopilot-System

    6.08.2022 Die kalifornische Fahrzeugbehörde DMV beschuldigt den Elektroautobauer Tesla, die Verbraucher über das Autopilot-System seiner Fahrzeuge zu täuschen. Wie die "Los Angeles Times" am Freitag berichtete, reichte die Behörde deshalb eine Klage gegen das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk ein. Tesla habe in seiner Werbung Angaben gemacht, die "falsch oder irreführend sind und nicht auf Tatsachen beruhen", heißt es dem Bericht zufolge in der Ende Juli eingereichten Klage.

    SAS-Piloten stimmten für Tarifvertrag: Streik abgewendet

    6.08.2022 Hunderte dänische, norwegische und schwedische Piloten der Fluggesellschaft SAS haben sich für einen ausgehandelten neuen Tarifvertrag ausgesprochen. Bei Urabstimmungen in ihren jeweiligen Ländern stimmten sie der Vereinbarung mit der Airline zu, wie mehrere beteiligte Gewerkschaften am Samstag mitteilten. Damit entgeht die skandinavische Fluglinie einem erneuten Pilotenstreik, wie sie ihn im Zuge eines Tarifstreits im Juli über zwei Wochen lang erlebt hatte.